Notfall-Nummer: 089 -14 098 147

Nachhaltig · Aktiv · Lebensnah · Aufklärend

nala3

Kontakt

NALA e.V.
Fritz-Boehle-Str. 8
60598 Frankfurt a.M.
info@nala-fgm.de

Notfall - Notruf - Hotline


 

Bildung statt Beschneidung - Podiumsdiskussion, anschließend Benefizkonzert der FrauenBand SiEA (Kolbermoor)

Kalender
Veranstaltungen NALA
Datum
12.03.2020 18:30
URL
www.frau-kunst-politik.de

Beschreibung

frauen kunst politik 200  LK RO

 

Bildung statt Beschneidung - Podiumsdiskussion mit Fadumo Korn (Referentin) und Dr. med. Eiman Tahir

Begleitende Veranstaltungsreihe zur Ausstellung „Frauen – zwischen Verhüllung und Enthüllung“

 

Anschließend:

Benefizkonzert mit der jungen Frauen-Band SiEA zugunsten von Nala e.V.


Datum: 12. März 2020 um 18.30 Uhr, Einlass 18.00 Uhr, Ort: Mareis-Saal Kolbermoor

Eintritt: Spenden für das anschließende Konzert gehen an Nala e.V.


Fadumo Korn, Münchnerin aus Somalia, ist Dolmetscherin und Autorin zweier Autobiographien „Geboren im großen Regen“ und „Schwester Löwenherz“. Für ihr langjähriges Engagement gegen weibliche Genitalbeschneidung erhielt sie 2007 den Förderpreis "Münchner Lichtblicke", der alljährlich vom Ausländerbeirat der Landeshauptstadt München vergeben wird. Im April 2011 bekam sie die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. 2012 gründete sie den Verein NALA e.V., der unter dem Motto „Bildung statt Beschneidung“ aufklärt. NALA e.V. setzt sich mit konkreten Projekten in Deutschland und in afrikanischen Ländern gegen weibliche Genitalbeschneidung ein. NALA bedeutet in der Sprache der Kisuaheli die Löwin. Es steht aber auch für nachhaltig, aktiv, lebensnah und aufklärend.

Dr. med. Eiman Tahir ist Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Geboren wurde sie in Khartoum, der Hauptstadt des Nordsudans. Nach dem Abitur studierte sie in Berlin Medizin. Ihre Doktorarbeit im Jahr 2002 schrieb sie über "Female Genital Mutilation im Sudan". Nach mehreren Jahren im Sudan kehrte sie zurück nach Bayern und betreibt seit 2011 in München eine Praxis für Gynäkologie. Zu ihren Patientinnen zählen viele Migrantinnen, die unter den Folgen ihrer Beschneidung leiden.

Mit der Migration ist die Genitalverstümmelung auch nach Deutschland gekommen. Frauen, die diesen Praktiken zum Opfer fallen, bei denen Teile des weiblichen Genitals abgeschnitten, entfernt oder verletzt werden, leiden sehr unter den Erlebnissen. Die betroffenen Frauen benötigen einfühlsame Hilfe, die ihre persönliche Lebenssituation, ihre Geschichte und ihre Perspektiven berücksichtigt und ihrem kulturellen Selbstverständnis entspricht. Gleichzeitig gilt es die Genitalverstümmelung an Kindern und Heranwachsenden zu verhindern. Im Anschluss erleben Sie das Benefizkonzert der jungen Frauen-Band SiEA. Damit unterstützen sie die Arbeit von Nala e.V.

 

 

Dr. Corina Toledo
info@frau-kunst-politik.de
www.frau-kunst-politik.de
  -> weitere Infos